09.10.2018 Lagos

Wir legen früh ab und können endlich mal wieder mit Vollzeug segeln. Der Windpilot muss arbeiten, was er klaglos macht. DIesmal geht es über Nacht. Wir sind zu schnell, denn wir wollen das Kap Vicente bei Tageslicht runden, um nicht in irgend einem Fischernetz zu enden. Also wird der Besan geborgen und die Genoa ein wenig eingerollt. So machen wir zum Teil "Stehübungen" bei 1- 2 Knoten Fahrt.

Sonnenaufgang am Cabo san Vicente.

Gegen 10:00 Uhr fahren wir auf der Höhe von Lagos. EIgentlich wollen wir nach Portimao. Wir schauen auf eine Skyline mit vielen Hochhäusern. Vielleicht doch besser nach Lagos?

Gegen Mittag fahren wir in die Flussmündung von Lagos.

Um uns herum wuselt es. Viele kleine Motorboote mit Touristen sind unterwegs. Wir machen am Besuchersteg der Marina fest und bekommen einen Liegeplatz zugewiesen. Bevor wir in den Hafen können, müssen wir noch über Funk um das Öffnen der Fußgängerbrücke bitten.

Lagos ist sehr touristisch mit einer schönen Küste.

Die Tage vergehen wie im Flug. Wir warten auf das Wetterfenster für unsere Überfahrt nach Madeira. Aber erst einmal kommt von dort der Hurrikan Leslie. Wir haben Glück, er trifft uns nur am Rand. Der Kern geht über die Häfen bei Lissabon. Gut das wir weiter gefahren sind.

Wir tauschen mit anderen Crews im Hafen Erfahrungen aus. Einige bleiben mit Ihren Booten über Winter hier, andere wollen wie wir weiter in den Süden.

Wir haben den Tag der Abfahrt festgelegt. Also noch mal schnell die Wäsche waschen...

Ich kaufe im Marina-Office eine Wasch- und eine Trockenmarke. Ein Teil der Wäsche soll an Bord trocknen - so der Plan. Aber es kommt anders. Die Waschmaschine schleudert nicht und ich muss die Wäsche auswringen und lege dann einen Teil der Wäsche in den Trockner. Den anderen Teil bringe ich zum Boot und Klaus und ich hängen gemeinsam die Reeling voll mit Wäsche. Und dann kommt Regen ... Wäsche wieder unter Deck - kein Regen - Wäsche wieder aufhängen ...

Ich gehe zum wiederholten Mal zum Wäscheraum. Der Trocker hat kein bischen getrocknet!! Also kommt auch diese Wäsche mit an die Reeling und wieder runter...

Gegen Abend erkennen wir, dass wir die Wäsche so nicht trocken bekommen. Also schnell noch zwei Trockenmarken gekauft und zurück in den Waschraum. Ich reihe mich in die Reihe derer ein, die auf trockene Wäsche warten und es gelingt. Ich kann nach 1,5 Stunden mit trockener Wäsche wieder an Bord gehen. Und da glauben einige der zu Hause gebliebenen Freunde, wir hätten jetzt so viel Zeit ...

Am 20.10. legen wir Richtung Madeira ab.