28.08.2018 - Roscoff

Endlich passt der Wind und gegen 6:00 Uhr verlassen wir den Hafen von Guernsey. Mit 75 sm haben wir eine lange Strecke vor uns. Zu Beginn kämpfen wir gegen den Strom bei einer unangenehmen Welle, dann haben wir endlich den Strom mit.

Klaus steuert und ich habe mich unter Deck ein wenig hingelegt, um meinen Magen zu beruhigen. Plötzlich werde ich gerufen: Komm schnell! Die ersten Delfine in diesem Jahr kreuzen unseren Kurs.

Noch vor Einbruch der Dunkelheit  (wir hatten natürlich kurz vor dem Ziel wieder den Strom gegenan) erreichen wir den Hafen von Roscoff.

Wir bekommen einen Liegeplatz am Schlengelkopf angewiesen und der Hafenmeister hilft uns beim Festmachen. Er hatte sogar angeboten, uns mit dem Schlauchboot an den Steg zu drücken. Das ist nicht notwendig, aber am nächsten Tag können wir sehen, mit welcher Wucht der Strom durch den Hafen zieht. Die Einheimischen haben ihre Liegeplätze mit Fendern gepolstert. Jetzt wissen wir auch warum.

Im Hafen liegen einige Racer - 50 Fuß-Trimarane. An denen wird gerade gewerkelt.

 

Wie leihen für zwei Stunden kostenlos Fahrräder. Das ist prima, den wir wollen unsere Vorräte wieder auffüllen. Wir radeln durch den Ort mit seiner netten Altstadt und an verschieden Häfen vorbei.

 

Wir erstehen ein paar französische Leckereien in dem Supermarkt CASINO. Auch gibt es wieder einen Camenbert. An dem erkennt man, ob jemand den Kühlschrank aufgemacht hat - ein wirklich markanter Duft...