24.11.2018 Puerto Tazacorte

...

An einem Sonntagmorgen vor den Sanitäranlagen:

Die Sanitäranlagen bestehen aus 6 Kabinen mit WC, Waschbecken und Dusche. Diese Kabinen sind von außen einzeln zugänglich. Um hineinzukommen hält man die Zugangskarte vor den Kartenleser und versucht die Tür aufzudrücken. Wenn niemand die Tür mit einem Haken verriegelt hat, kommt man in den Raum, sonst verhindert der Haken, dass die Tür geöffnet werden kann.

Der normale Vorgang: man versucht an jeder Tür, ob sie sich öffnen läßt. So auch an diesem Morgen. Vor mir hat schon ein anderer Segler alle Türen durchprobiert und lächelt mich mit einem "all busy" an. Ok, ich stelle mich neben diesen Herrn und lasse meinen Blick über den Yachthafen schweifen ...Nach kurzer Zeit erscheint ein spanisches Pärchen mit Duschsachen unter dem Arm. Die müssen neu hier sein oder besonders hart im Nehmen. Die Duschen sind morgens nämlich noch kalt, wie ich bei meiner ersten Dusche hier feststellen konnte. War nicht schön, aber nach zwei Tagen auf See ist man nicht so empfindlich. Als der beste aller Ehemänner dann aber erzählte, er hätte irgendwo gelesen, dass die Duschen über Solar geheizt werden und Morgens noch kalt sind, war ich etwas angezickt.

Auch dem Pärchen wurde mitgeteilt "all busy" und sie reihten sich in die Schlange ein. Als nächstes erschien eine junge Frau mit einem Rollkoffer. So schlecht sah die gar nicht aus, als dass sie so eine große Kosmetiktasche benötigen würde. Sie wollte wohl nicht warten und rollte wieder davon.

Der nächste Mann, der erschien ließ sich von dem "all busy" nicht aufhalten und probierte, eine Tür zu öffen, die dann tatsächlich auch aufging. Jetzt wurden wieder alle Türen ausprobiert, was von innen teilweise mit einem ärgerlichen Gemurmel beantwortet wurde.

Nach ca. 15 Minuten ging die erste Tür auf und jemand mit einer Kaffeetasse kam heraus. Die Spanier hinter mir murmelten "oh, with breakfast". Aus der nächsten Tür kam eine junge Frau mit Rucksack und Isomatte - dann kam ich endlich dran ...

An dieser Seite wird noch gearbeitet