16.07.18 Lemmer

Relativ spät  erreichen wir Lemmer, machen am Anmeldesteg vom Hafen Islamar fest und bekommen einen Liegeplatz zugewiesen. Der Liegeplatz ist etwas kurz, aber wir quetschen uns hinein.

Der Hafen ist an ein Hotel angeschlossen und "fest in deutscher Hand". Auf dem Parkplatz gibt es nur deutsche Autokennzeichen. Nach drei Tagen ohne Sanitärräume (und das bei der Hitze) stehe ich nun endlich überglücklich unter einer Dusche - super!

Am nächsten Morgen entschließe ich mich, einen Wäschewaschtag einzulegen und Klaus will den ersten Ölwechsel am neuen Motor erledigen. Und dann nahm das Unglück seinen Lauf ...

Der Ölwechsel dauert bis Mittags und dann soll nur noch kurz der Ölfilter gewechselt werden. Der weigert sich aber und das vehement. Ein Gurtabzieher und sogar die Wasserpumpenzange kommen zum EInsatz - ohne Erfolg. Es muss ein anderer Abzieher gefunden werden. Wir laufen in die Altstadt und finden einen Bootsaustrüster, der uns zwar keinen Abzieher verkaufen kann uns aber einen als Leihgabe zur Verfügung stellt, nachdem wir 50 Euro als Pfand dagelassen hatten.

Klaus geht zurück zum Boot um die Leihgabe am Ölfilter zu probieren und ich weiter in die Stadt um Lebensmittel zu kaufen. Bei meinem Weg durch die Einkaufszone finde ich noch einen Bootszubehörladen. Dieser hat tatsächlich einen Abzieher für Olfilter, der einen vertrauenserweckenden Eindruck macht, also schnell gekauft und zurück zum Boot.

Dort versucht Klaus immer noch verzweifelt, den Filter zu lösen. Dabei hat er sich inzwischen die Hand aufgeschlagen, weil er abgerutscht ist und auch der Mittelfinger sieht blau gequetscht aus. Nach einigen Versuchen mit dem neuen Abzieher bewegt sich der Ölfilter endlich. Ich bringe also die Leihgabe wieder zurück, gehe weiter zum Supermarkt und erstehe holländisches Bier.

Meine Fitnessuhr hat meine Strecken mitgeplottet. Ich bin wegen des Abziehers mehr als 10 Kilometer gelaufen.

Abends im Cockpit "lecken" wir unsere Wunden. Das ist Urlaub!

 Die Stare trainieren schon für den "Abflug".