16.04.2019

Erst ist es noch sonnig, aber je näher wir Terneriffa kommen, desto mehr Wolken sind über uns. Wir sehen viele völlig zugebaute Küstenabschnitte. EIn großer Gegensatz zu La Palma und La Gomera.

An der Hafeneinfahrt zur Marina San Miguel versuche ich über Funk Kontakt aufzunehmen, leider keine Rückmeldung. Wir fahren langsam in den Hafen und versuchen einen Liegeplatz zu finden. EIn netter Spanier winkt uns zu. Er ist dabei, sein Deck abzuschleifen. Wir können neben ihm festmachen.

Der Hafen ist gut geschützt und mit einer kleinen Werft ausgerüstet.

Leider ist die Gegend um den Hafen etwas gewöhnungsbedürftig, wie wir später feststellen. Unendlich viele Hotels nebenan und alle 30-40 Minuten startet oder landet ein Flieger auf dem etwa 20 km entfernten Flughafen. Einen kleinen Supermarkt finden wir in einem Dorf nach einem längeren Fußweg an den Hotels und Restaurants vorbei. Das Vorbei ist schwierig: Ständig wird man angesprochen, um einen Drink etc. in einem der Läden zu nehmen.

Und dann habe ich gleich am ersten Tag im Hafen, bzw. in den Sanitäranlagen dieses Erlebnis: Die Toilettentür lässt sich nicht öffnen - und zwar von drinnen. Nach einigen vergeblichen Versuchen klettere ich auf den Klodeckel. Die Kabine ist zwar oben offen, aber ich kann weder rausschauen und leider auch nicht darüberklettern. Auf den Klorollenhalter will ich nicht klettern. Mir bleibt nichts anderes übrig, als um Hilfe zu rufen. Nach einiger Zeit hört mich jemand und ich werde gerettet!

24.04.2019

Auf dem Törn von La Gomera sind wir am Leuchtturm Faro de Rasca vorbeigekommen. Nun wollen wir dorthin wandern. Mit dem Auto geht es bis Palm Mar, wieder ein Ort voller Hotelanlagen. Wir parken am Rand des Ortes und sind dann aber gleich in der Natur.

Es weht ein starker Wind, der Weg ist voller Geröll. Nach kurzer Zeit sind meine Füße grau vom Staub.

Auf dem Foto im Vordergrund ein sogenannter Goro und im Hintergrund unser Ziel, der Leuchtturm.

Nach knapp 7 km sind wir dann wieder zurück am Auto, eine schöne Tour.

Nach dem Vergnügen dann die Pflicht: Wir fahren nach Los Christianos zum Bootsausrüster und erstehen doch tatsächlich die benötigte Farbe für das Unterwasserschiff. Auch eine neue Vorleine muss her. Die alte ist durch die Sonneneinstrahlung bretthart geworden.

25.04.2019

Heute wollen wir über den Wolken wandern, die Tour zur Mondlandschaft. Wir fahren mit mit dem Auto auf ca. 1650 m und ein kleines Stück auf einer Schotterpiste. Es geht ungefähr 3 km über einen Forstwegweg und dann bergauf.

Die Mondlandschaft besteht aus erodierter Lava.

Auf der gesamten Tour gibt es so gut wie keinen Schatten. Ungefähr 14 km und 400 Höhenmeter auf Geröll bringen mich an meine Grenzen. Mir tun die Füße weh!

03.05.2019

Heute wollen wir wieder eine kleine Runde laufen. Die Wolken hängen tief und wir entschließen uns, an der Küste zu bleiben. Hinter Abrigos parken wir das Auto und laufen mit vielen anderen auf den Montana Roja. Die Besucher sind international. Wir hören deutsch, spanisch, englisch und russisch... Man trägt Wanderkleidung, aber auch Bikini mit Tanga und Badelatschen. Der Blick vom Vulkan ist schön.

Im Anschluss laufen wir an der Küste längs. Hier ist es ruhiger.

Und es gibt es auch nette Ecken. Man muss sie aber suchen ...